Im Bereich Gifhorn spielte sich eine Großübung der Kreisfeuerwehrbereitschaft (KFB) des Landkreises Osterode ab.

Zu dieser lange geplanten Großübung erhielten die verschiedenen Fachzüge entsprechend Ihres Aufgabenspektrums unterschiedliche Aufgaben, die es zu bewältigen gab.

Der THW-Ortsverband Osterode war mit einer Bergungsgruppe an der Übung als Bestandteil des Fachzuges 3 der KFB beteiligt. Des Weiteren war ein THW-Mitglied in der Übungsleitung vertreten.

Getroffen hat sich die Kreisfeuerwehrbereitschaft am Samstagmorgen um 09:00 Uhr an der FTZ in Osterode am Harz. Von dort ging es im geschlossenen Marschverband nach Gifhorn.

Nach dem Eintreffen in Gifhorn wurden die Einsatzkräfte an der FTZ in Gifhorn zunächst verpflegt und im Anschluss in den Bereitstellungsraum überführt. Aus diesem Bereitstellungsraum erfolgte die Zuweisung in die einzelnen Einsätze.

Für den Fachzug 3 gab es den ersten Einsatzbefehl: Arbeitsunfall auf dem Betriebsgelände einer Brechanlage südlich von Wahrenholz. Der Auftrag lautete: Retten von verunfallten Personen nach Explosion/Verschüttung. Die erste Übungseinlage erforderte das Bergen von Verletzten in Betontrümmern, hierzu wurden die Hebekissen sowie Rettungsschere/Spreitzer (zum Bewegen von Lasten) eingesetzt.

Als nächste Aufgabe/Einsatzbefehl wurde die Suche nach vermissten Kindern eingeläutet. Diese hatten sich im Übungsszenario eine Spielhöle an einem Sandberg gebaut und dieser rutschte ab und verschüttete die “Kinder”. Parallel waren Kräfte des Fachzuges mit dem Retten einer verletzten Person auf einem Schwimmbagger im Wasser beschäftigt, einer weiteren Übungseinlage.

Es waren auch die Fachzüge 1,2,4 sowie FMIUK an der Übung beteiligt und bekamen andere Aufgaben das Wochenende über.

Eingesetzte Kräfte THW:
1.Bergungsgruppe mit GKW I

Bildquelle:
DRK; THW sowie http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Bilder-aus-der-Region/Osteroder-Feuerwehr-Kreisbereitschaft-uebt-in-Gifhorn#p2