Osterode. Aus- und Weiterbildung der Atemschutzgeräteträger (AGT) stand auf dem Programm. Praxisnahe Ausbildung und eine kleine Einsatzübung waren die Ziele dieses Dienstabends.

AG-Träger müssen immer wieder den Umgang mit der Pressluft und den Bewegungen üben um im Einsatzfall sicher agieren zu können. Diese Aufgabe muss ständig wiederholt und besprochen werden. Schließlich kann die Sicht mal bei 0 liegen, es in engen Tunneln und Gängen sehr kompliziert sein mit schwerem Gerät zu arbeiten oder auch Personen aus verschütteten Räumen zu retten. Hierbei ist absolutes Vertrauen und Teamwork untereinander gefragt, der Begriff “blindes Vertrauen” passt hier hervorragend.

Am 01.11.2018 übten die Einsatzkräfte die Arbeit mit dem Aufbruchhammer unter Atemschutz und führten eine Belastungsprobe durch. Die Aufgabe war einen Zugang in einen Betonklotz zu stemmen, so daß eine Einsatzkraft unter Atemschutz durchgepasst hätte.

Die weiteren Einsatzkräfte bauten die Beleuchtung parallel auf und hielten permanent Kontakt zu den AG-Trägern mit den Digitalfunkgeräten unter Atemschutz. Die Atemschutzüberwachung ließ sich permanent den vorhandenen Druck durchgeben um die Einsatzkräfte rechtzeitig zu warnen falls, diese den Restdruck trotz Schulung nicht beachten.

 

Text: Stefan Riemke, THW

Bilder: Svea Eichhorn, THW

 

#Atemschutz

Als Atemschutzgeräteträger bezeichnet man Personen, die sowohl medizinisch als auch ausbildungsmäßig in der Lage sind, ein Atemschutzgerät (üblicherweise: Pressluftatmer, Kreislaufgerät oder nur Maske mit Atemschutzfilter) zu tragen. Diese Geräte sollen bei Arbeiten beziehungsweise Einsätzen verhindern, dass reizende oder gar giftige Stoffe in die Augen oder Atemwege und somit in den Blutkreislauf geraten.

#THW

Das Technische Hilfswerk ist die operative Bevölkerungsschutzorganisation des Bundes. Sie leistet technisch-logistische Hilfe im Inland wie im Ausland. Rund 80.000 Menschen, darunter Techniker, Ingenieure, aber auch Spezialisten aus vielen weiteren Fachrichtungen, engagieren sich ehrenamtlich in 665 THW-Ortsverbänden. Sie sind kompetente Partner der Feuerwehren, der Polizei sowie der Hilfsorganisationen bei der Abwehr von Gefahren und der Beseitigung der Folgen von Unfällen und Katastrophen. Unterstützt wird dieses ehrenamtliche Engagement durch rund 1.000 hauptamtlich Beschäftigte in den 66 Regionalstellen, den acht Dienststellen der Landesverbände, der THW-Bundesschule sowie der THW-Leitung in Bonn. Das THW ist bundesweit einheitlich organisiert und ein verlässlicher Partner. Auf allen örtlichen Ebenen stehen Ihnen Ansprechpartner zur Verfügung. Wenn Sie das Technische Hilfswerk anfordern wollen, brauchen Sie nur mit dem nächstgelegenen THW-Ortsverband oder der THW-Regionalstelle Kontakt aufzunehmen. Sie eröffnen den Zugang zum „technischen Baukasten“ des THW, der für eine Reihe von Schadenslagen die passenden Spezialeinheiten mit fachkundigen Einsatzkräften aus dem gesamten, bundesweiten Einsatzpotenzial bereithält.

Teile die Info vom THW Osterode an Harz: