Rudolstadt. Einsatzkräfte vom Technischen Hilfswerk (THW) Osterode am Harz waren im System BR 500 eingesetzt und übten den Aufbau, Betrieb und Abbau des Systems BR 500. Für die angereiste Jugend- und Minigruppe vom THW Osterode stellte sich die Veranstaltung als Freizeitspaß dar. Die Kinder konnten sich mit den über 5000 anderen Kinder und Jugendlichen vernetzen, neue Freunschaften bilden und die Gegend kennenlernen.

Langweile konnte gar nicht aufkommen bei der Liste an Veranstaltungen die sich die Betreuer ausgesucht hatten. Neben dem eigentlichen Bundesjugendlager mit Zeltübernachtung, Bundeswettkämpfen der Jugendgruppen untereinander und örtlichen Veranstaltungen war die Liste für die Tage sehr lang. Rudolstadt wurde besichtigt und ein Kinoausflug wurde am Montag durchgeführt, am Dienstag erfolgte der Besuch eines nahegelegenen Freizeitparks. Mittwoch ging es zur Besichtigung unter Tage in ein Bergwerk, Donnerstag folgte die Ankerstein Fabrik und das Planetarium in Jena. Freitag wurde die Burg Greifenstein und die Falknerei besichtigt. Gemeinsam bauten die zukünftigen Einsatzkräfte mit Ihren Betreuern ihre Zelte ab und fuhren mit einer Menge an Eindrücken zurück nach Osterode am Harz.

Die Jugendgruppe bedankt sich beim Team vom BR500 für die tolle und gelungene Organisation dieser Großveranstaltung.

Text: Stefan Riemke, THW , Bilder: Div. Einsatzkräfte / Jugend THW

Weitere Informationen zur Mitarbeit im THW erhalten Sie unter www.thw-osterode.de/mitmachen

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

THW

Das Technische Hilfswerk ist die operative Bevölkerungsschutzorganisation des Bundes. Sie leistet technisch-logistische Hilfe im Inland wie im Ausland. Rund 80.000 Menschen, darunter Techniker, Ingenieure, aber auch Spezialisten aus vielen weiteren Fachrichtungen, engagieren sich ehrenamtlich in 668 THW-Ortsverbänden. Sie sind kompetente Partner der Feuerwehren, der Polizei sowie der Hilfsorganisationen bei der Abwehr von Gefahren und der Beseitigung der Folgen von Unfällen und Katastrophen. Unterstützt wird dieses ehrenamtliche Engagement durch rund 1.000 hauptamtlich Beschäftigte in den 66 Regionalstellen, den acht Dienststellen der Landesverbände, der THW-Bundesschule sowie der THW-Leitung in Bonn. Das THW ist bundesweit einheitlich organisiert und ein verlässlicher Partner. Auf allen örtlichen Ebenen stehen Ihnen Ansprechpartner zur Verfügung. Wenn Sie das Technische Hilfswerk anfordern wollen, brauchen Sie nur mit dem nächstgelegenen THW-Ortsverband oder der THW-Regionalstelle Kontakt aufzunehmen. Sie eröffnen den Zugang zum „technischen Baukasten“ des THW, der für eine Reihe von Schadenslagen die passenden Spezialeinheiten mit fachkundigen Einsatzkräften aus dem gesamten, bundesweiten Einsatzpotenzial bereithält.

THW-Jugend

Die THW-Jugend hat das Ziel, ihre jugendlichen Mitglieder auf spielerische Art und Weise an die Technik des Technischen Hilfswerkes heranzuführen, ganz unter dem Motto der THW-Jugend: „spielend helfen lernen“. Ein Nebengedanke zur sinnvollen Beschäftigung der Jugendlichen innerhalb der THW-Jugendgruppe, ist der Gedanke zur Nachwuchsgewinnung für das THW. Technische Ausbildungsthemen sollen (nach Ausbildungsrichtlinie THW-Jugend) ca. ein Drittel des Jahresprogrammes ausmachen, besonders großer Wert wird auf „allgemeine“ Jugendarbeit gelegt. Durch diese Aufteilung wird erreicht, dass den Junghelfern die Arbeit und Aufgaben des THW vermittelt werden, aber auch dass sie den Umgang miteinander in der Gruppe erlernen (allgemeine Jugendarbeit).

Neben den verschiedenen Jugendlagern nehmen einige THW Jugendgruppen im Rahmen der allgemeinen Jugendarbeit an dem internationalen Jugendprojekt Young Helpers on the Air (YHOTA) teil, bei dem es darum geht, mit anderen THW-Jugendgruppen und Jugendgruppen anderer Hilfsorganisationen sowie Schulsanitätsdiensten während einer weltweiten „Funkparty“ Kontakt aufzunehmen.
In regelmäßigen Abständen (laut Dienstplan) werden Ausbildungsveranstaltungen abgehalten. Hier erlernen die Junghelfer nicht nur THW-relevante Themen, wie Seilkunde, Stegebau, Kartenkunde, Umgang mit OpenStreetMap, Ausleuchten von Einsatzstellen, Erste Hilfe, Transport von Verletzten, Holz- und Steinbearbeitung, es werden auch Spiele-, Film-, Bastel-, Grill- und Kameradschaftsabende veranstaltet. Gemeinsame Unternehmungen wie Zeltlager sind bei den Junghelfern besonders beliebt und bilden oft den Höhepunkt des Jahres.

Minigruppe

Minigruppen vermitteln technikbegeisterten Kindern im Alter von 6 bis 9 Jahren das THW spielerisch und pädagogisch sinnvoll. In den Gruppenstunden beschäftigen sie sich ihrem Alter angepasst zum Beispiel mit Stichen und Bunden, einfacher Holzbearbeitung oder Drachenbau und erlernen so erste Fachkompetenzen. Neben der Schaffung einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung für Kinder wie gemeinsam zu spielen, basteln, malen, Handwerken und Ausflüge unternehmen, steht auch die Förderung von Sozialkompetenzen wie Teamwork und sozialem Verhalten im Vordergrund. Mit dem Erreichen des 10. Lebensjahres können die Kinder dann in die THW-Jugendgruppe wechseln.
Seit dem Jahr 2003 engagieren sich die THW-Jugend und die Bundesanstalt THW bei Angeboten für Mädchen und Jungen, die jünger als zehn Jahre sind. Die Kinder, so genannte „Minis“, die sich für den Beitritt in eine Minigruppe entscheiden, binden sich früh an das THW und die THW-Jugend. Gleichzeitig stellt die Gründung beziehungsweise das Vorhandensein einer Minigruppe ein Angebot für die Betreuung von Kindern der ehrenamtlichen THW-Helferinnen und -Helfer dar. Bundesweit sind mehr als 1.000 Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 9 Jahren in aktiv.

Mehr zum Thema BR 500 finden Sie auf der Website des Bereitstellungsraums BR 500. https://br500.thw.de/

Teile die Info vom THW Osterode an Harz: