Osterode. Dr. Roy Kühne (MdB), Bürgermeister Hans-Jürgen Kohlstedt und Bürgermeister Jens Augat informierten sich am 21.08.2020 über den Fortschritt und die beinahe 100%tige Fertigstellung der neuen Unterkunft vom Technischen Hilfswerk (THW) Osterode am Harz.

Vor kurzem informierte der THW Ortsverband über den Umzug in die neue Unterkunft. Nach 44 Jahren im Gewerbegebiet Leege war der Ortsverband in das neue Gebäude an die Adresse Über der Landwehr 24 37520 Osterode am Harz eingezogen.

So richtig Feiern läßt es sich aufgrund von Covid-19 im Moment nicht, daher wird die offizielle Feier auf das Jahr 2021 verlegt. Dann aber gleich mit mehreren passenden Ereignissen. Neben der neuen Unterkunft kann der Ortsverband auf ein 60-jähriges Bestehen zurückblicken, die THW-Jugend in Osterode auf 40 Jahre.

Um dieses freudige Ereignis nicht komplett ungehört und ungesehen vorbeiziehen zu lassen, wurden der MdB und die beiden Bürgermeister zu einer „kleinen Einweihung“ eingeladen. Bevor die damit verbundene Besichtigung der Unterkunft startete, erwähnte Bürgermeister Kohlstedt die gute Zusammenarbeit und den Zusammenhalt mit den anderen Hilfsorganisationen, insbesondere im Bereich Lasfelde, Petershütte und Katzenstein.

Ortsbeauftragter Carsten Schmidt startete den Rundgang mit ein wenig Historie. Bereits 2004 wurde nach Möglichkeiten eines Neubaus gesucht. 2008 wurde der Antrag dazu offiziell gestellt. Da es über Jahre nicht gelang Investoren für dieses Projekt zu finden wurde die Bundesanstalt für Imobilienaufgaben (BIma) 2012 beauftragt eine tragfähige Lösung zu entwickeln. Aufgrund von Personal- und Zuständigkeitswechsel zog sich allerdings diese Aufgabe über 12 Jahre hin, in denen einfach nichts passiere.

Dass so ein Projekt länger dauert, ist schon akzeptabel, aber zwölf Jahre sind einfach zu lang“.

Carsten Schmidt. Ortsbeauftragter THW Osterode am Harz

Vor etwa zweieinhalb Jahren habe die BImA das Gelände in Katzenstein erworben. In dem Zusammenhang sprach Carsten Schmidt der Stadt Osterode ein großes Dankeschön dafür aus, dass sie so viel Geduld an den Tag gelegt, und die rund 5 000 m² nicht anders veräußert hatte.

Mit dem Erwerb des Grundstücks wurde der vorhandene Musterraumbedarfsplan angewandt. Vor dem Baustart im Herbst 2018, dem Richtfest im Mai 2019, der Fertigstellung am Ende desselben Jahres und dem von Corona verzögerten Umzug in den August 2020 musste ja erstmal feststehen, wie groß das Unterkunftsgebäude sein muss. Es erstreckt sich jetzt mit zahlreichen Arbeits- und Umkleideräumen sowie WC- und Duschanlagen auf 550 ², die sich auf zwei Stockwerke erstrecken. In der gegenüberliegenden Halle finden 10 Fahrzeuge Ihren Stellplatz. Allerdings fehlen insbesondere für Anhänger fast jeder Größe noch fünf Stellplätze. Der Ortsbeuftragte schaute aber mit hoffnungsvollem Blick auf das angrenzende, brach liegende Stück Land, das in seiner Größe genau passt. Jens Augat sicherte zu, dass er sich darum kümmern werde.

Das Gebäude wurde nach Typ 2 des Musterraumbedarfsplans errichtet. Dahinter verbirgt sich die Vorlage, dass der Ortsverband ab 100 Mitglieder und neun Fahrzeuge beherbergen kann. Und genau mit diesen Vorgaben hat das THW Osterode keine Probleme. Immerhin sind 65 Frauen und Männer im Alter von 16 bis 99einhalb Jahren im aktiven  Bereich vertreten, sowie über 30 Mädchen und Jungen in den Kinder- und Jugendgruppen.

Carsten Schmidt brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass durch die neue Unterkunft auch die Mitgliederzahl ansteigt. Erste Interessenten hätten sich schon gemeldet.

In dem Zusammenhang kam er auf das recht marode, rund 450 m² umfassende alte Gebäude im Gewerbegebiet Leege zu sprechen. Dort sei mit den Rissen in den Wänden und dem Auftauchen des schwarzen Pilzes die Motivation in den Keller gerutscht. Container wurden aufgestellt, damit sich die Kinder- und Jugendgruppen wenigstens ordentlich umziehen konnten. Teile der Unterkunft wurden immer wieder gesperrt, Notreparaturen durchgeführt. Letztendlich stand eine Schließung der alten Unterkunft schon vor der Tür. In dem Zusammenhang dankte er MdB Roy Kühne für dessen Engagement. „Wenn wir ihn nicht an Seite gehabt hätten, wäre wohl noch nicht an einen Umzug zu denken gewesen“. Dr. Kühne hatte sich als äußerst hartnäckig und zäh erwiesen, stellte immer wieder die richtigen Fragen an den richtigen Stellen.

Dr. Kühne ließ es sich übrigens nicht nehmen, auf einen sehr erfolgreichen Zufall einzugehen. Er habe den damaligen Präsidenten der THW-Bundesvereinigung, Stephan Mayer (heute Staatssekretär des BMI) im Zug nach Berlin getroffen. In der zweieinhalb Stunden währenden Fahrt, habe er gleich das Gespräch auf das THW Osterode gelenkt und dabei die lange Wartezeit angesprochen. Damit sei mit Sicherheit der Stein ins Rollen gebracht worden, der in diesem Neubau endete.

Carsten Schmidt versicherte, dass man glücklich sei, diesen Meilenstein geschafft zu haben – und das zu Corona-Zeiten. „Und wir wollen bestimmt nicht noch mal umziehen, auch wenn das Grundstück momentan etwas zu klein ist, da gibt es eine Lösung“. Anschließend machten sich alle auf den Weg durch die 550 m² und stellten fest, dass hier ein ansprechendes Endprodukt zu sehen ist. Dessen Errichtung wurde übrigens, ebenso wie der Kauf des Grundstücks, durch die BImA finanziert. Die Refinanzierung erfolgt dann durch die Mietzahlungen des THW auf eine bestimmte Laufzeit. Das THW selbst wird aus Bundesmitteln finanziert, hierbei gehört es in den Geschäftsbereich des Bundesministers des Inneren, für Bau und Heimat.

Im Nachgang an die Besichtigung wurde der Ortsverband Osterode herzlichst von der Feuerwehr aus Lasfelde (im Bild Ortsbrandmeister Fedder) mit „Brot und Salz“ in der Nachbarschaft begrüßt.

Text: Stefan Riemke, THW

Bilder: André Tuschek, THW, Petra Bordfeld

Weitere Informationen zur Mitarbeit im THW erhalten Sie unter https://www.thw-osterode.de/mitmachen

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Der Ortsverband Osterode am Harz

Der Ortsverband besteht seit 1958 in Osterode am Harz.
Im Jahr 2019 sind im Ortsverband mehr als 90 Helferinnen und Helfer, Jugend- und Minigruppenmitglieder aktiv. Derzeit besteht der Ortsverband neben der Stab aus einem Technischen Zug (bestehend aus Bergungsgruppe, Fachgruppe Schwere Bergung und Fachgruppe Notversorgung und Notinstandsetzung), der Fachgruppe Führung&Kommunikation und in Zweitfunktion nimmt der Ortsverband im System Bereitstellungsraum 500 (BR500) einige Positionen ein und verfügt über etliche Sonderausstattung für das System BR500, die im Bedarfsfall in den Einsatzraum verlegt wird.

BIma

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) ist eine bundesunmittelbare rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Bonn, die mit Wirkung zum 1. Januar 2005 durch das Gesetz über die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) gegründet wurde. Sie untersteht der Rechts-und Fachaufsicht des Bundesfinanzministeriums. Hauptaufgabe der BImA ist die Verwaltung und Verwertung ihrer Liegenschaften nach kaufmännischen Grundsätzen.

THW

Das Technische Hilfswerk ist die operative Bevölkerungsschutzorganisation des Bundes. Sie leistet technisch-logistische Hilfe im Inland wie im Ausland. Rund 80.000 Menschen, darunter Techniker, Ingenieure, aber auch Spezialisten aus vielen weiteren Fachrichtungen, engagieren sich ehrenamtlich in 668 THW-Ortsverbänden. Sie sind kompetente Partner der Feuerwehren, der Polizei sowie der Hilfsorganisationen bei der Abwehr von Gefahren und der Beseitigung der Folgen von Unfällen und Katastrophen. Unterstützt wird dieses ehrenamtliche Engagement durch rund 1.000 hauptamtlich Beschäftigte in den 66 Regionalstellen, den acht Dienststellen der Landesverbände, der THW-Bundesschule sowie der THW-Leitung in Bonn. Das THW ist bundesweit einheitlich organisiert und ein verlässlicher Partner. Auf allen örtlichen Ebenen stehen Ihnen Ansprechpartner zur Verfügung. Wenn Sie das Technische Hilfswerk anfordern wollen, brauchen Sie nur mit dem nächstgelegenen THW-Ortsverband oder der THW-Regionalstelle Kontakt aufzunehmen. Sie eröffnen den Zugang zum „technischen Baukasten“ des THW, der für eine Reihe von Schadenslagen die passenden Spezialeinheiten mit fachkundigen Einsatzkräften aus dem gesamten, bundesweiten Einsatzpotenzial bereithält.

Mehr zum Thema THW können Sie hier erfahren:

https://www.thw.de/DE/THW/Bundesanstalt/bundesanstalt_node.html

Teile die Info vom THW Osterode an Harz: