Raus aus dem Alltag, rein ins THW – unter diesem Motto wird der Ortsverband Osterode des Technischen Hilfswerks am Donnerstag, 20. März, ab 19 Uhr sich und seine Aufgaben sowie die Möglichkeiten des Einstiegs erneut in der Theorie und in der Praxis vorstellen.
„Man ist nie zu jung oder zu alt, um bei uns reinzuschnuppern oder mitzumachen.“
Carsten Schmidt, THW-Ortsbeauftragter, zur aktiven Mitarbeit

Die Vorstellung findet im Forum und im Innenhof der Kreisvolkshochschule statt. Eingeladen sind alle Interessierten, egal welchen Alters. „Man ist nie zu jung oder zu alt, um bei uns reinzuschnuppern oder mitzumachen“, sagt Ortsbeauftrager Carsten Schmidt.

Das THW, das im In- und Ausland im Einsatz ist, wird zu 98 Prozent von den ehrenamtlichen Mitgliedern getragen, denen diverse Lehrgänge und Qualifikationen angeboten werden, die sich auch durchaus im Berufsleben positiv auswirken können.

Willkommen sind in den Jugendgruppen Mädchen und Jungen im Alter von zehn bis 16 Jahren. Auf dem Lehrplan steht viel Theorie, die Praxis kommt aber auch nicht zu kurz. Bei den Erwachsenen, wo sich die Frauenquote auf 16 Prozent beläuft, liegt die aktuelle Altersgrenze für den aktiven Einsatzdienst bei 65 Jahren. Darüber hinaus kann man aber trotzdem in vielen Bereichen tätig sein.
Information in mehreren Blöcken

Die Vorstellung in der KVHS findet in unterschiedlichen Blöcken statt. Neben dem allgemeinen Teil rund um das THW und seine Aufgaben, der von Carsten Schmidt vorgestellt wird, wird Jugendbetreuer Bernhard Langowki die Jugendgruppe und deren Arbeit vorstellen. Sie hat derzeit 35 Mitglieder, die nicht nur aus Osterode, sondern auch aus Bad Grund und Marke kommen. Die Kinder werden zu den Dienstabenden abgeholt.

Des Weiteren informiert Bernhard Langowki über Auslandseinsätze. Er berichtet unter anderem von Kfz-Werkstätten im Sudan, in denen Einheimische lernen, wie ein Auto repariert wird. In Afrika werde der richtige Brunnenbau vermittelt. Diese Beispiele stellen nur einen kleinen Teil der Auslandsaktivitäten der Bundesanstalt dar. Ziel aller Aktionen ist, der Bevölkerung zu zeigen, wie sie sich selbst helfen kann.

Der Ausbildungsbeauftragte André Heidelberg wird sich mit dem Thema Ausbildung und Qualifikation befassen und aufzeigen, dass das THW Osterode etwa 30 000 Dienststunden pro Jahr leistet.
Qualifizierte Ausbildung

Beim THW werde in vielen Bereichen qualifizierte Aus- und Weiterbildung betrieben.

Hierbei gibt es eine große Anzahl an Ausbildungen, die auch im normalen Ausbildungs- und Berufsleben anerkannt werden können.

Zuletzt soll den Besuchern der Veranstaltung noch die Gelegenheit gegeben werden, sich mit den Kameraden des THW Osterode auszutauschen. Neben den genannten Themen gibt es noch viele andere, über die Auskunft geben wird.

Bild- und Textquelle :

http://www.harzkurier.de/lokales/osterode/das-thw-stellt-sich-und-seine-arbeit-vor-id1359519.html