Anlässlich der mehrtägigen Ausbildung hatte der Ortsverband Osterode am Harz einen EGS-Gerüstsatz in der eigenen Fahrzeughalle aufgebaut.

Die Teilnehmer aus anderen Ortsverbänden der Regionalstelle Göttingen waren an 2 Wochenenden in Osterode zu Gast und lernten in Theorie und Praxis das sichere Arbeiten in gefährlichen Höhen. Ein ausgiebiger Theorieteil eröffnete den ersten Abend und es folgten viele praktische Übungen. Das korrekte Anlegen und der Umgang mit der Rettungs- und Arbeitsschutzausstattung war der erste Punkt in der umfangreichen Ausbildung. Die Helfer besprachen und übten Themen wie das Arbeiten auf Dächern, Bau von Verankerungen, Rettung von abgestürzten Personen, Rettung von Personen aus Schächten, Sicherung im Gerüstsystem und Selbstrettung.

Während der Pausen versorgte das Küchenpersonal vom Ortsverband die Teilnehmer mit leckerem Essen.

Es folgte eine Prüfung des Erlernten um die sichere Handhabung zu gewährleisten. Das Gelernte dient zum Leben retten oder Leben bewahren. Die Teilnehmer zeigten das sichere Beherrschen von Knoten und Verankerungen, den sicheren Umgang mit der Schutzausrüstung und den theoretischen Grundlagen. Bestanden haben die Ausbildung 6 Helfer.

Die Ausbilder freuten sich über die rege und begeisterte Teilnahme und wünschten den Teilnehmern in Ihren Einsätzen einen unfallfreien Verlauf. Jeder Helfer bekam für den Heimweg noch einen gut gemeinten Rat mit. Immer dran denken: “Sicherheit zuerst”.

Dank gilt auch an die vielen fleißigen Helfer die in mehreren Abenden den Übungsturm auf- und abgebaut haben.

 

Weitere Informationen zur Mitarbeit im THW erhalten Sie unter www.thw-osterode.de/mitmachen

 

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

 

#EGS  Einsatz-Gerüstsystem

Unabhängig davon, ob es sich um einen Erdbebeneinsatz oder einen Hauseinsturz handelt: Rettungskräfte können erst dann aktiv werden, wenn ihre eigene Sicherheit gewährleistet ist. Als besonders flexibel und schnell zur Sicherung von Gebäuden oder Mauern hat sich das Einsatz-Gerüstsystem (EGS) des THW durchgesetzt. Ein umfangreiches Sortiment an diversen Stahlrohren und Verbindungsstücken ermöglicht es in kürzester Zeit ein stabiles Gerüst aufzubauen. Das EGS ist in vier Bausätze gegliedert. Diese sind in unterschiedliche Größen unterteilt und damit für verschiedene Aufgabengebiete konzipiert. So ist der erste Bausatz zur leichten Bergung gedacht, ermöglicht es aber auch, Geräte hochzuziehen oder abzulassen.

Sind alle vier Bausätze im Ortsverband vorhanden, können die THW-Helferinnen und -Helfer meterlange Stege bauen, Türme errichten und sogar Häuser abstützen. Ermöglicht wird dies durch ein umfangreiches Sortiment an Stahlrohren und Verbindungsstücken, mit denen sich in kurzer Zeit ein stabiles Gerüst errichten lässt. Diverse Hölzer, Stützen und Verankerungsmaterial ermöglichen dabei die Verbindung zwischen dem zu stützenden Gebäude und dem eigentlichen Gerüst. Gitterboxen mit Kleinmaterial komplettieren die Ausrüstung.

Zuständig für den Aufbau des EGS sind die Bergungsgruppen. In der Regel besitzen Ortsverbände nur den ersten Bausatz, können aber jederzeit weitere Bausätze anfordern. Bei größeren Abstütz- und Sicherungsmaßnahmen ergänzen sich mehrere EGS dank der normierten Teile. Somit stellen auch schwierige Einsätze mit hohem Materialaufwand kein Hindernis dar. Die Aufbauzeit für ein EGS beträgt zwischen wenigen Minuten für leichte Gerüste und mehreren Stunden für Laufstege, Türme und Abstützungen. Die vielseitigen Anwendungen machen es zu einem unverzichtbaren Helfer beim Stützen und Sichern.

Quelle: https://www.thw.de/SharedDocs/Ausstattungen/DE/Geraete/EGS.html

 

#THW

Das Technische Hilfswerk ist die operative Bevölkerungsschutzorganisation des Bundes. Sie leistet technisch-logistische Hilfe im Inland wie im Ausland. Rund 80.000 Menschen, darunter Techniker, Ingenieure, aber auch Spezialisten aus vielen weiteren Fachrichtungen, engagieren sich ehrenamtlich in 668 THW-Ortsverbänden. Sie sind kompetente Partner der Feuerwehren, der Polizei sowie der Hilfsorganisationen bei der Abwehr von Gefahren und der Beseitigung der Folgen von Unfällen und Katastrophen. Unterstützt wird dieses ehrenamtliche Engagement durch rund 1.000 hauptamtlich Beschäftigte in den 66 Geschäftsstellen, den acht Dienststellen der Landesverbände, der THW-Bundesschule sowie der THW-Leitung in Bonn. Das THW ist bundesweit einheitlich organisiert und ein verlässlicher Partner. Auf allen örtlichen Ebenen stehen Ihnen Ansprechpartner zur Verfügung. Wenn Sie das Technische Hilfswerk anfordern wollen, brauchen Sie nur mit dem nächstgelegenen THW-Ortsverband oder der THW-Geschäftsstelle Kontakt aufzunehmen. Sie eröffnen den Zugang zum „technischen Baukasten“ des THW, der für eine Reihe von Schadenslagen die passenden Spezialeinheiten mit fachkundigen Einsatzkräften aus dem gesamten, bundesweiten Einsatzpotenzial bereithält.